Der Doktorwerder (nach Dr. Lachmund benannt) blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück: von der Verladung hess. Soldaten 1766 zur Teilnahme am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, über die Umwandlung in eine Parkanlage mit Rokoko-Schlösschen und Privatkapelle bis hin zum Bau einer Kaltwasser-Heilanstalt. Rund 57000 Menschen traten von hier aus in den Jahren 1840 bis 1850 per Schiff auf der Weser bis Bremen ihren weiten Weg nach Amerika an.
Zahlreiche historische Anlagen wie Schleusen und Anlegestellen zeugen von der Bedeutung des Wassers für Münden. Hier am Zugang zum Doktorwerder beginnt der Themenpfad „Wasser“, auf dem sie erfahren, warum Münden auch „Stadt des Wassers“ genannt wird.

Herta Wimmer-Knorr schafft mit ihrem Kunstwerk Schlauchblüten eine eindrucksvolle Verbindung von Wasser und Wildblumenwiesen.

♿ barrierefrei

Lage

Was geht ab in diesem Denkmal?

Programm

Kunst

Herta Wimmer-Knorr
Spontaneität und Zufall … weiterlesen