Scheffelstraße 7
Textquellen: Stadtarchiv Osterode · Textfassung: Heike Grobis · Fotos: Daniel Li

Der Vorgängerbau mit Gewölbekeller datiert aus dem 16. Jhdt. und ist spätestens am 23.09.1727 abgebrannt. Der Besitzer Brauns kommt ums Leben, seine Witwe baut neu auf. Bei einem Brand vom 25./26. Januar 1856 wiederum zur Hälfte vernichtet. Das Haus trägt eine Spitzenfriesverzierung und war bis 1898 ein reiner Wohnbau, dann Geschäftshaus.

Dieses Wohnhaus besaß einen Brunnen, jedoch weder im Haus selbst noch im Keller, sondern hinten rechts von der Straße aus, wo das Erdreich ansteht. Der Brunnen ist nicht datiert. Falls zur Erbauungszeit des Hauses angelegt, mag er noch frei im Hof gelegen haben.

Im 18. Jhdt. wohnte hier z. B. der Feldscher (Wundarzt) Joh. Christoph Verclas, Witwe Wichmann, 1814 Knochenhauermeister Keitel, später Keitel jun., ebenfalls Knochenhauermeister, später zwei Schneidermeister Schmidt bzw. die Witwe des letzteren.

Lage

Was geht ab in diesem Denkmal?

Programm

folgt …

Kunst

Gudrun Schmidtke
Holzskulpturen & Malerei … weiterlesen


Sabine Weber
Keramik- und Stoffkunst … weiterlesen