Das dreigeschossige Fachwerkhaus aus der Barockzeit wurde zwischen 1650 und 1680 erbaut, ein Rähmbau mit vorgekragten Obergeschossen und einem Zwerchhaus. Es ist reich mit Muscheln und Narwalmotiven verziert.

Den Narwal, ein kleiner Wal im Nordmeer, ihn gibt es als Motiv bislang nur an den Häusern Hann. Mündens zu entdecken. Sein Zahn galt seit dem Mittelalter als Stirnwaffe des fabulösen Einhorns. Solange die Herkunft der gedrehten Zahnstangen unbekannt war, wurde dieses „Ainkhürn“ mit Gold aufgewogen.

www.narwalhaus.de

 

Lage

Was geht ab in diesem Denkmal?

Programm

Keine Veranstaltung gefunden

Kunst

Christiane Crewett-Bauser
Archaische Auseinandersetzung … weiterlesen


Eva Hennecke
Arbeiten auf Papier und Leinwand … weiterlesen


Klaus Kaufmann
Verbogene Nägel … weiterlesen


Minu Lee
Fotografische Auseinandersetzung mit alter Malerei … weiterlesen


Hella Meyer-Alber
Klare Form und geschliffene Oberfläche … weiterlesen


Constanze Walter
Dekor wird Lebensraum … weiterlesen