Die Inschrift über der Toreinfahrt datiert das viergeschossige Fachwerkhaus mit vorgekragten Obergeschossen auf das Jahr 1742. Die große Durchfahrt des prächtigen barocken Baus, das mächtige Treppenhaus,  die großen Lagerräume und die Fülle der hochwerti­gen Ausstattungsdetails  lassen die Errichtung durch einen reichen Kaufmann vermuten. Diese These wird  durch die beiden erhaltenen massiven Tonnengewölbe im Kellergeschoss sowie den zusätzlichen, mit einer Balkendecke versehenen Keller gestützt. Auch die reiche Ausschmückung mit Karnies (Profile an den Abschlusskanten), Volutenkonsolen und Perlschnur geben davon Zeugnis.

Die letzten 100 Jahre befand sich das Gebäude im  Besitz der Familie Hesse, die darin eine Kohlen- und Baustoffhandlung betrieb.
Alfred Hesse, 1896 in diesem Haus geboren, war als Genremaler und erster Ortsheimatpfleger für die Stadt Hannoversch Münden und  über die Region hinaus von Bedeutung.

Lage

Was geht ab in diesem Denkmal?

Programm

Keine Veranstaltung gefunden

Kunst

Ralf Bednar
Poesie des Banalen … weiterlesen


Jannie Boelens
Inspiration aus Haus und Garten … weiterlesen


Marja Dijkstra
Verlassene Landschaft … weiterlesen


Mona Gassim
Artist – writer … weiterlesen


Monika V.M. Gerritsen
Texte als Quelle … weiterlesen


Lon  Goedewaagen
Suchend und handelnd … weiterlesen


Alfred Hesse
Maler und Grafiker … weiterlesen


Stefan Link
Holzbildhauer … weiterlesen



Joke Schepers
Energischer Einsatz … weiterlesen


Mirjana Stein-Arsic
Stiller Dialog … weiterlesen


Samuel Martin Weiss
Alles in Frage stellen … weiterlesen